WARD DAVIS - BLACK CATS AND CROWS

Release Date: 
20.11.2020
Label/Vertrieb: 
Ward Davis Music-Thirty Tigers/Membran

Photo credit: Chris Couture

 

Ward Davis
Der Outlaw-Countryocker veröffentlicht am 20. November sein neues Album "Black Cats and Crows"
(Label/Vertrieb: Ward Davis Music-Thirty Tigers/Membran)


Den Titeltrack "Black Cats und Crows" gibt es bereits im Stream
Davis, der bereits Song für Willie Nelson, Merle Haggard und Trace Adkins geschrieben hat, stand mit Cody Jinks, Kendell Marvel und Shawn Camp ein hochkarätiges Co-Songwriter-Team zur Seite,
produziert Jim “Moose” Brown

 

Ohne überhaupt eine Note von "Black Cats and Crows" gehört zu haben, zeigt ein Blick in die Liner Notes mit den Co-Autoren Cody Jinks, Kendell Marvel und Shawn Camp, wie respektiert Davis als Songwriter ist. Natürlich eilt ihm auch seine eigene Songwriter-Geschichte voraus, denn er hat Songs für Leute wie Willie Nelson, Merle Haggard und Trace Adkins geschrieben. "Das ist mein Bewältigungsmechanismus. Ich weiß, dass Musik für viele Menschen ein Bewältigungsmechanismus ist", sagt Davis. "Es ist wichtig, dass sie gut gemacht ist, aber es ist auch wichtig, dass sie ehrlich ist, damit die Leute sich damit identifizieren können." Aber es sind nicht nur die Songwriter, die darauf aufmerksam geworden sind. Unter den Weltklassemusikern, die an den Aufnahmen von "Black Cats and Crows" mitgewirkt haben, taucht ein Name auf, der in der Welt der Countrymusik nicht allzu oft genannt wird: Scott Ian von Anthrax, der bei der ominösen Murder Ballad "Sounds of Chains" zu Gast war.

 

 Zusätzlich zu den gitarrenbetonten Melodien tritt auch bei mehreren Songs auf "Black Cats and Crows" das oft in der Outlaw Countrymusik übersehene Piano in den Vordergrund. Als feiner Pianist, der jedes Lob für sein eigenes Spiel mit  einem Achselzucken begegnet, schaut Davis zu den slip-note Stylings von Meister Floyd Cramer auf. "Er machte diese kleinen Figuren mit den Tasten, die nicht kompliziert sind, aber wirklich einen tollen Klang erzeugen", sagt Davis. "Ich ahme ihn sehr oft nach." Mit Klavier und Geige beginnend, legt "Threads" sein erschöpftes Herz frei. "Good and Drunk" ist eine Lektion im Songwriting, herzzerreißend und real. "Das war schwer zu schreiben", sagt Davis. "Es war ein schlimmer Tag. Ich kam von einer Tournee mit Sunny Sweeney nach Hause, und meine Ex-Frau hatte alles zusammengepackt und die Kisten in die Garage gestellt. Ich saß dort allein, verkatert und wollte einen Whisky trinken, und mir wurde klar, dass ich nicht wusste, wo der Whisky war. Aber ich hatte meinen Notizblock ausgepackt. Also fing ich an, diesen Song zu schreiben." 


Davis sucht sich seine eigenen Sorgen und Schmerzen für seine Songs aus, aber ohne jemals die andere Person zu vergessen, die die Musik schließlich hören wird. "Ich möchte, dass die Leute wissen, dass diese Lieder mir etwas bedeuten", sagt er. "Ich hoffe, sie bedeuten ihnen etwas. Vielleicht hören sie etwas, wodurch sie sich besser fühlen."

 

http://warddavismusic.com/

Downloads


3000x3000 pixel
3.49 MB

5760x3840 pixel
3.59 MB