TOTENGEFLÜSTER - IM NEBEL DER VERGÄNGLICHKEIT

Release Date: 
18.08.2017
Label/Vertrieb: 
Pale Essence Music / Believe

Bei TOTENGEFLÜSTER treffen ausgefeilte Orchesterarrangements mit Soundtrack-Charakter wie chorischer Opulenz auf flirrende Riffs vom Schlage Dissections und poetische Texte bar des Schwulstes auf eine räudige Attitüde. Hier hört man keinen pseudo-klassischen Popanz mit Plastiksound, der sich auf der Bühne nicht umsetzen ließe. Dafür verbürgt sich im Falle von “Im Nebel der Vergänglichkeit” Andy Classen, dessen Abmischung und Mastering den Songs genau den metallischen Klang verleihen, den sie verdienen.

 

Im zehnten Jahr des Bestehens seines zur Band gewordenen Projekts TOTENGEFLÜSTER macht Simon Bossert alias Totleben Nägel mit Köpfen: “Im Nebel der Vergänglichkeit” ist fertig, das zweite Album der Baden-Württemberger, und erscheint am18.08. beim eigens gegründeten Label Pale Essence Music.

 

Um die hohen Ansprüche an das Projekt geltend machen zu können, hat er auch einiges vorzuweisen, nicht zuletzt den 2014 in Eigenregie gestemmten Einstand “Vom Seelensterben”, der sowohl ausgezeichnete Kritiken einheimste als auch Interviews in der internationalen Online- wie Printpresse nach sich zog. Die seit mehreren Jahren feste Besetzung der Gruppe ermöglichte schließlich auch Konzerte, die Totlebens Begriff von einer Metal-Band im eigentlichen Sinn gerecht wurden.

 

Das ist im Zeitalter hemdsärmeliger Heimproduktionen und Solotüftler, die sich zu großer Kunst berufen fühlen, schließlich nicht selbstverständlich – vor allem wenn es um symphonischen Black Metal geht. Totleben lief aber zu keinem Zeitpunkt Gefahr, sich umgeben von Gothic-Kitsch in einem Elfenbeinturm einzuigeln, sondern begreift seine Schaffen seit je ganzheitlich. Davon zeugt speziell seine Tätigkeit unter dem Banner Metal Artworks, wo er sich um die visuelle Komponente von Kollegen wie Imperium Dekadenz oder Keep Of Kalessin kümmert – als seien das liebevoll in Szene gesetzte Artbook zu “Vom Seelensterben” und beeindruckende Videoclips nicht schon Beleg genug dafür.

 

Aufgrund des hohen Zuspruchs aus Großbritannien begingen TOTENGEFLÜSTER ihr Live-Debüt tatsächlich ebendort, und zwar in der Wiege des Genres selbst während des “Beermageddon”-Festivals in Birmingham. Der furiosen Show folgten weitere in Deutschland (u.a. mit Unlight, Negator und Eis), wobei man demnächst für eine dreitägige Minitournee nach England zurückkehren wird.

 

Die Zeichen stehen auf Sturm – eiskalt wie ein wagnerscher Walkürenritt durch Skandinavien.

 

TOTENGEFLÜSTER „Im Nebel der Vergänglichkeit“ – Recording Line-up:

Totleben (Kompositionen/Gitarre)

Narbengrund – Nihilis (Gesang)

Rorschach (Bass)

Frevelsaat (Gitarre)

Frostbitten (Schlagzeug)

 

TOTENGEFLÜSTER – Current Line-up:

Totleben (Kompositionen/Gitarre)

Narbengrund – Nihilis (Gesang)

Frostbitten (Schlagzeug)

Frevelsaat (Gitarre)

Teufeskald (Bass)

 

 

 

 

Downloads


3000x3000 pixel
1.73 MB

8826x6198 pixel
10.99 MB

4136x6000 pixel
4.14 MB

6000x4005 pixel
6.71 MB