POKEY LaFARGE - ROCK BOTTOM RHAPSODY

Release Date: 
10.04.2020
Label/Vertrieb: 
NEW WEST RECORDS/PIAS-ROUGH TRADE

Photo by LarryNiehues

 

POKEY LaFARGE VERÖFFENTLICHT AM 10.04.20 SEIN NEUES ALBUM "ROCK BOTTOM RHAPSODY" 


Das neue Video "FUCK ME UP" ab jetzt hier zu sehen!


Live zu sehen am 26.04. in Berlin - Roadrunners Paradise

Das 13-Song-Set ist sein Debütalbum im Hause New West Records und wurde von Chris Seefried (Fitz and the Tantrums) produziert. Das Album wurde im Jahr 2019 bei Reliable Recorders an der Nordwestseite von Chicago aufgenommen. Mitgewirkt hat der Gitarrist Joel Paterson, der Keyboarder Scott Ligon, der Kontrabassist und der E-Bassist Jimmy Sutton sowie Schlagzeuger Alex Hall. „Rock Bottom Rhapsody“ ist das erste Album von LaFarge seit über drei Jahren und bildet den Nachfolger seines erfolgreichen Albums „Manic Revelations“ aus dem Jahr 2017.

Das Video zum Albumtrack "Fuck Me Up" hat seine Premiere beim Rolling Stone Country gefeiert. “In 2018, Pokey LaFarge moved from St. Louis to Los Angeles. It nearly killed him. The eccentric Americana troubadour documents his overindulgence and despair on the new album Rock Bottom Rhapsody.” Über das Video sagt das Rolling Stone: “The clip is both haunting and mesmerizing, with LaFarge participating in his own funeral procession (at one point, he sings from his coffin). Images of him surrounded by women and later drinking alone in a hotel room presage what led him to this point, culminating with LaFarge transforming into a cartoonish devil that plays barroom piano.” Den kompletten Artikel vom Rolling Stone sowie das Video von den Regisseuren Keene McRae & Brandon Bernath gibt’s hier.

“The man singing these songs isn’t exactly the same man that wrote them”, sagt LaFrage. “This album is about the story of who I used to be.” Anfang 2018 zog er aus seiner langjährigen Heimat von St. Louis nach Los Angeles. In seiner neuen Umgebung fand er schnell Ideen zu LaFarge, aber auch die ein oder andere neue Versuchung blieb nicht aus. Er gibt zu, dass er einen krassen “fall from grace” während der letzten Monate des Jahres 2018 durchgestanden hat. “Things started to unravel in my mind. I was letting evil spirits and demons rule me, and I came into certain agreements with them, and it took me down. I was giving too much power to darkness, and I got in too deep, and I made some bad decisions. The reality of the situation is that I hit the closet to rock bottom that I ever had, and I’ve definitely had some hardships in my life.”

Während die Songs auf „Rock Bottom Rhapsody“ zumeist vor dieser Zeit geschrieben wurden, in der LaFarge eine Abwärtsspirale durchlebte, sprechen die Texte außerdem von einer krisenbehafteten Seele - auch wenn er sich dessen zu diesem Zeitpunkt noch nicht voll bewusst war. “It’s a case of me writing the story and writing the song, and then unfortunately living it. I was going towards the darkness. Destruction definitely ensued; self-sabotage and self-destruction definitely happened.”

Doch kurz vor Beginn der Aufnahme von „Rock Bottom Rhapsody“ erlebte LaFarge ein geistliches Erwachen - und der Glaube, den er in der Stunde der Dunkelheit wiederfand, half ihm, sich selbst zu beleben und prägte zugleich die Entstehung des neuen Albums. “I wrote this record before the fall from grace, and then it was recorded after the fall from grace. So you see how that could be kind of odd. What I was searching for was peace and humility in the aftermath of carnage, of things I had wrecked, and — seemingly at the time — completely destroyed. I was just trying to survive; I had to fight every time to get up to that microphone and just sing. It was kind of a last stand.”

Während der Aufnahme des Albums nahm sich LaFarge eine Pause, um eine “dark, sad, villainous role” in dem demnächst erscheinenden Netflix-Film „The Devil All The Time“ einzunehmen. Dabei wurde der Film vom Musikproduzenten Randall Poster und dem Schauspieler Jake Gyllenhaal umgesetzt. “The irony wasn’t lost on me that, one month after finding God, the first feature film opportunity that comes across my table has that for a title.”

Pokey LaFarge's „Rock Bottom Rhapsody“ wird auf allen bekannten digitalen Plattformen, auf CD und als schwarzes Standard-Vinyl erscheinen. Eine auf 500 Exemplare limitierte, rosa gefärbte Vinyl-Edition wird in einigen stationären Läden zu erwerben sein. Außerdem ist eine auf 300 Stück limitierte „Buttercream Colored“ Vinyl-Edition ab jetzt exklusiv über NEW WEST RECORDS vorbestellbar.

Pokey LaFarge hat zudem seine erste Tour zum neuen Album „Rock Bottom Rhapsody“ bekannt gegeben, die am 24. April in Rotterdam und ab dem 8. Mai in Asheville, NC, in den USA startet. Die einzige deutsche Show wird am 26.04. in Berlin (Roadrunners Paradise) stattfinden.

Downloads


3600x3600 pixel
5.85 MB

5760x3840 pixel
5.26 MB

3000x2035 pixel
2.42 MB

2560x3840 pixel
803.47 KB

2560x3840 pixel
947.96 KB