NITROGODS - ROADKILL BBQ

Release Date: 
26.05.2017
Label/Vertrieb: 
Steamhammer / SPV

Eine alte Rock´n`Roll-Weisheit besagt, dass Musikern die besten Ideen auf Tournee einfallen. Da die

Nitrogods, ein seit 2011 in halb Europa wilderndes Rock-Trio aus Hannover und Stuttgart, permanent

unterwegs sind, sprudeln hier die Ideen wie aus dem Füllhorn. Und so hat auch ihr neues, drittes Album Roadkill BBQ eine fatal-humorige Tour-Geschichte, wie man sie kaum besser erfinden könnte: Auf dem Rückweg von einem Gig in Frankreich überfuhr Sänger/Bassist Oimel versehentlich ein Eichhörnchen. Schlecht für das kleine Nagetier, gut für die geplante Scheibe. Denn nach der nicht ganz ernstgemeinten Frage, was denn jetzt zu tun sei (O-Ton Oimel: „Soll ich einen Bestatter anrufen, oder was?“), schlug Schlagzeuger Klaus Sperling ein zünftiges Grillfest in Gedenken an den für das Tier tragischen Zwischenfall vor. Somit war der Titel Roadkill BBQ bereits geboren, noch bevor überhaupt ein Song für das kommende Album geschrieben war. Allen Tierschützern sei versichert: Natürlich wurde das Eichhörnchen nicht gegrillt. Für ein christliches Begräbnis gibt es allerdings auch keine eidesstattlichen Zeugenaussagen.

 

Apropos: Zeitzeugen für den klassischen Rock´n`Roll-Sound der Nitrogods existieren dagegen zuhauf.

Wann immer Oimel, Klaus Sperling (Freedom Call, Primal Fear) und Gitarrist/Sänger Henny Wolter

(Thunderhead, Primal Fear, Sinner) gemeinsam in ihre Instrumente greifen, klingen die Songs wie ein

wilder Ritt durch die Rockgeschichte: „Im Grunde genommen ist Roadkill BBQ eine Hommage an unsere Helden, von denen uns in jüngster Zeit leider einige verlassen haben“, erklärt Wolter und nennt als vage Orientierungspunkte die verblichenen Lemmy von Motörhead und Rick Parfitt von Status Quo, darüber hinaus aber auch Bands wie The Who oder ZZ Top. Gleichzeitig hat sich mit dem neuen Nitrogods-Album noch deutlicher ein eigener, unverwechselbarer Stil etabliert, der – von erfahrenen Kräften kreiert – in zahllosen Konzerte zu klarem Profil geschliffen wurde. Wolter: „Die Regeln eines energetischen Rockkonzerts wirken sich natürlich auch auf das Songwriting aus. Man lernt, mit welcher Art Song man sich auf der Bühne am wohlsten fühlt und was man möglicherweise besser sein lassen sollte, damit für den Sänger nicht irgendwann die Luft dünn wird.“

 

Dünn klingt auf Roadkill BBQ allerdings beileibe gar nichts. Ganz im Gegenteil: Gleich 14 mal lassen

Nitrogods die Schwarte krachen, feuern im programmatischen Opener ´Rancid Rock` aus vollen Rohren, brechen im Titeltrack einen Boogie vom Zaun und widmen ihn Rick Parfitt (Wolter: „Der Song klingt, als ob Lemmy eine Status Quo-Nummer singt“), oder geben dem Slide-Gitarren-Spektakel ´My Love´s A Wirebrush` eine bluesrockige Rose-Tattoo-Färbung. Tief in die Musikgeschichte greifen die Nitrogods auch mit ´Where Have The Years Gone`, einer unverhohlenen Hommage an The Who. „Oimel und Klaus haben die Band auf der letzten Tournee gesehen und waren restlos begeistert“, erklärt Wolter, „deshalb musste eine solche Nummer jetzt einfach mal her.“ Ähnliches gilt für das Stück ´The Price Of Liberty`, das die drei Musiker bewusst in die Tradition großer Ted-Nugent-Klassiker setzen und sich sogar auf ein Halftime-Tempo herunterhandeln lassen. Zum ersten Videotrack haben Nitrogods das von schwerem Zakk-Wylde- Riff gezeichnete ´Boogeyman` ausgewählt.

 

Produziert wurde Roadkill BBQ in den ´Peppermint Park Studios` in Hannover, als Toningenieur fungierte wie gewohnt Helge Engelke (Fair Warning), gemischt hat das Album der mit allen (Metal-) Wassern gewaschene Achim Köhler (Amon Amarth, Primal Fear, Brainstorm). „Das ´Peppermint Park Studio` war ideal für uns, da es einen riesigen Nachkriegsfundus an teuren Neumann- und Telefunken-Mikrophonen besitzt“, erklärt Wolter, „jedes einzelne ist vermutlich mehr wert als mein PKW und gewährleistet einen tollen Klang.“ Überhaupt gehört Vintage-Equipment weiterhin zum Konzept der Nitrogods, die bereits seit der 2011er Bandgründung ihren handgemachten Rock´n`Roll so authentisch und naturbelassen wie möglich auf CD bannen wollen.

 

 

Die Fans bekommen mit Roadkill BBQ also in jeder Hinsicht Vollbedienung und gleich drei unterschiedliche Produkte geboten, aus denen die hochwertige Fan-Edition heraussticht. Die mit einer 3-D-Prägung verzierte Metallbox beinhaltet neben dem regulären Digipak auch die Bonus-CD Tribute To Lemmy mit vier Motörhead-Covernummern, dazu einen Flachmann mit gelasertem Nitrogods-Logo für Hochprozentiges und einen Sticker. Wer anschließend vom Nitrogods-Fieber endgültig befallen ist, kann auch 2017 die unermüdlich tourende Band ganz in seiner Nähe begutachten (siehe Tourdaten). Also, Eichhörnchen dieser Welt, seid gewarnt!

Downloads


3000x3000 pixel
8.45 MB

591x132 pixel
185.36 KB

2314x737 pixel
162.95 KB

3809x2732 pixel
2.34 MB

2901x3543 pixel
6.53 MB

2953x1969 pixel
4.59 MB