BONNIE BISHOP - "THE WALK"

Release Date: 
04.10.2019
Label/Vertrieb: 
PLAN BB MUSIC/THIRTY TIGERS

PHOTO CREDITS BY Plan BB Records/Thirty Tigers

 

Das erste was man auf Grammy Gewinnerin Bonnie Bishops neuem Album „The Walk“ hört ist, dass sie nicht mehr versucht sich selbst zu überholen. Die erfahrene Singer Songwriterin hat all das genommen was ihren Weg kreuzte, egal ob Rückenwind oder Krankheit. „The Walk“ entstand in Zusammenarbeit mit Starproduzent Steve Jordan (Robert Cray, John Mayer, Buddy Guy). Ganz besonders packend ist dabei Bonnies Stimme, eine Stimme, die schmerzt, den Hörer packt und nicht mehr loslässt.

 

Nach dem sie 2017 Nashville verließ um in ihre Heimat Texas zurück zukehren ist Bonnie Bishop nun befreit, offener, lustiger, wilder und einfühlsamer als je zuvor. In ihren Texten verarbeitet sie die Zerbrechlichkeit der Widersprüche und Konflikte des Lebens. Ihr Wunsch für „The Walk“ dass sich Kritiker und Fans die Zeit nehmen das Album von Anfang bis Ende durchzuhören. Bevor sie das Album schrieb zog sie sich vorerst ganz zurück und begann eine Phsychotherapie die ihr half sich komplett fallen zu lassen und dem Schreibprozess seinen Lauf nehmen zu lassen.

 

“The retreat helped create a space of reflection and introspection so that I could deal with things in my past, things that we all eventually have to deal with. I came out of there and immediately made all these song-writing appointments. Most of the album came from that burst of creativity. I didn’t even know I was writing an album, I just knew that the music was coming through me and that I wanted to write honest songs.”

 

Ihr Neustart veranlasste auch das sie Nashville den Rücken kehrte, weil sie sich kreativ eingeschränkt fühlte. Begonnen hatte sie ihre Karriere in Texas, wo wie anfing in Bars zu spielen also sie 2008 in Nashville einen Plattenvertrag unterzeichnete. Dort entwickelte sie sich enorm weiter und schrieb zusammen mit Künstlern wie Mike Reid, Jimmy Wallace, Al Anderson und vielen weiteren. Der erste große Durchbruch gelang ihr dann mit dem Song „No Cause I Wanted To“ für den sie ihren ersten Grammy gewann.

 

Insgesamt nahm Bonnie bereits fünf Alben auf die sich im Country/Americana Genre etablierten. Zwischendurch nahm sie eine Pause vom Business und schrieb sich an der Sewanee University of the South ein um einen Master im kreativen Schreiben zu absolvieren. 2016 überzeugte Thirty Tigers sie dann ein neues Album mit dem Produzenten David Cobb aufzunehmen. „Ain´t Who I Was I Was“ brachte Bonnie direkt zurück ins Geschäft.

 

“Ain’t Who I Was was successful, and it had some depth, but that album was more about getting me back into the game. The last couple of years I have really started asking myself the more difficult questions,” she says. “Why am I here? Who am I serving? What purpose am I fulfilling with my life?” 


Sie entschied sich diesen Fragen nachzugehen und erstellte sich eine Liste persönlicher Herausforderungen, die sie aus ihrer Komfortzone locken sollte. Sie begab sich ein Jahr auf eine Selbstfindungsreise und tauchte Kopfüber in eine Songwriting Session ein.

 

“I was searching”, sagt Bonnie, “because I’d lost my sense of meaning. Hell, I even began to doubt my faith.”

 

Selbst gestand sie sich ein, dass sie chronisch darüber enttäuscht sei wie ihre Karriere verlaufen war, die eigentlich nach allen messbaren Standards eine wirklich gute war.

 

“When I was 20, all I wanted was to be a star. I knew I had to let go of those unrealistic goals I set for myself back then because all around me, I saw a world that was also struggling for meaning. I felt like my life in Nashville had been very shallow and I had spent a long time trying to fit in with what I thought people in the music industry wanted me to be. I’d always felt like there was a much higher purpose to my musical message and I wanted to recapture that connection.”

 

“The journey I took to make this album is personal but it’s really one that we all take. It’s the journey of life. It’s full of ups and downs. There are good times and bad times, times when you’re struggling with the unknown, struggling to understand what it all means. And then there are times when you learn to be thankful and make music amidst the chaos and strife. To me, that’s the hardest part of being human, the not knowing. These days I hear it as a mid-tempo beat. It’s the song that never ends, like the heartbeat of humanity. Steve created the soundtrack for that feeling. Every track on this album ties in with the notion that with life, you have to just take it one day at a time. This album is the sound of me learning to be OK with that.”

 

Bonnie Bishop Online:

Facebook

Instagram

Website

Twitter

YouTube

Spotify

 

Downloads


300x300 pixel
14.14 KB

5304x5304 pixel
8.36 MB

5304x5286 pixel
13.4 MB