BITERS - THE FUTURE AIN`T WHAT IT USED TO BE

Release Date: 
19.05.2017
Label/Vertrieb: 
Earache / Warner Music ADA

"Ich habe mich für den Rock n Roll entschieden, weil ich immer noch an Ihn glaube." Tuk Smith - Biters 


Biters gründeten sich 2009 in Atlanta, Georgia und hatten das Ziel den klassischen Rock ohne Schnörkel in der Welt zu verbreiten. Der elektronisch angehauchte Rock n Roll klingt paradoxer Weise sehr frisch und zugleich hat er einen Hauch von Nostalgie. ... Der Sound erinnert an die Zeiten wo Bands wie Bands aussahen, aber handelten wie Gangs.

Biters zeichnen sich durch Ihre energievolle Musik aus, die durch jede Vene Ihres Körpers strömt. ... diese unmissverständliche Energie befördert die Band direkt bis in den Orbit. Die Jungs sind sowohl laut und preschen nach vorne, scheuen sich aber auch nicht einige Pop Passagen und harmonische Bestandteile in Ihre Songs einzubauen. Die Texte sind gesellschaftskritisch und zynisch – trotz alledem zerschlagen die Biters das Vorurteil, das der Rock n Roll tot sei, durch Ihre ausgiebigen Partys und anarchistischen Ansichten. Mitglieder der Band Sind Frontmann Tuk, Matt Gabs an der Liedgitarre, Phil am Bass und Schlagzeuger Joey. Frontmann Tuk Smith sagte über die Gründung der Band:
“Ich habe die Biters gegründet um wieder das gewisse etwas in den  Rock n Roll zurückzubringen. Ich wollte etwas authentisches, zeitloses und trotzdem ikonisches kreieren - ich wollte etwas KLASSISCHES zurückbringen! Die Pop Kultur ist etwas mit der ich nichts anfangen kann und die mich auch nicht interessiert. Ich habe mich für den Rock n Roll entschieden, weil ich immer noch an Ihn glaube."

Nach Gründung der Band haben Sie keine Zeit verloren und spielten direkt Ihre erste EP im Studio ein, die im März 2010 veröffentlicht wurde. Im Anschluss folgte direkt EP Nummer zwei die im Juli 2010 erschien. Billie Joe Armstrong von Green Day war einer der ersten Rockstars der die Biters für Ihren frischen und klassischen Rock n Roll feierte. Die Green Day Ikone sprach offen seine Liebe für die Band in einem MTV Interview aus. Auch Nikki Sixx von Mötley Crüe zeigte seine Begeisterung in einer US Radio Sendung:

“Viele Leute sagen mir, das sie sich wünschen, dass der Old School Rock n Roll wieder existiert. Vielleicht nicht die fallenden Töne oder die alten Stimmen und deshalb sind die Biters genau die richtigen für diesen Job. Es ist Old School Rock n Roll. Die Jungs sehen aus wie Rockstars und spielen auch genau wie Rockstars.”

Anfang 2015 unterzeichneten die Biters einen weltweiten Plattendeal mit Earache Records. Earache wurde in den 80ern und 90ern für Ihre extremen Metal Bands bekannt. Heute sind sie weg von Ihren Metal Wurzeln und widmen sich der Rock n Roll Revolution mit Bands wie –Rival Sons, The Temperance Movement und (Biters Atlanta Nachbarn...) Blackberry Smoke. Earache’s kommerzielle Erfolge mit diesen Bands führten zu einem Vertriebs Deal mit ADA/Warner in den USA die für sämtliche Veröffentlichungen in ganz Amerika verantwortlich sind. Earache Records sagte nach dem Vertragsabschluss:  

"Die Biters erfochten ein Feuer hier im Hause Earache. Du willst mit Ihnen den Rock leben – es ist so aufregend und spannend dass wir als Label einfach mit Ihnen zusammenarbeiten mussten. Sie vermitteln dir einfach das Gefühl, dass es sich lohnt für diese Musik zu kämpfen. Es herrscht einfach ein sehr starker Zusammenhalt bei den Biters und daher hast du das Gefühl alles mit Ihnen erleben zu wollen"

Electric Blood (das erste Debut Album) wurde im August 2015 veröffentlicht und schoss direkt in die Top 20 der offiziellen UK Rock Charts. Kerrang! (Großbritanniens größtes wöchentliches Musik Magazin) sagte über die Biters  das sie “die beste neue Rock n Roll Band auf dem Planeten seien”. Das Album erreichte außerdem eine top ten Platzierung für das Classic Rock’s Album Of the Year und die Biters waren nominiert für ‘Best New Band’ Award im Planet Rock Radio Awards 2016.

Im September/Oktober 2015 starteten die Biters Ihre erste Großbritannien Tour mit 12 Tour Terminen. Geprägt waren die Konzerte durch eine Menge Energie und einer explosive live Performance. 


Die Biters wwurden eingeladen die Kerrang Tour 2016 zusammen mit Frank Carter & The Rattlesnakes und Pop-Punk Ikonen Sum 41 zu spielen. Zu den acht ausverkauften Shows kamen 18.000 Menschen. Die Biters erreichten das Publikum durch Ihre authentische und Energievolle Rock n Roll Darbietung. Frontmann Tuk, der geborene Rockstar, hat das Talent einen leeren Raum oder auch eine ausverkaufte Tour mit seiner Energie zu füllen. Tuk kommentierte:

“Wenn ich über Großbritannien nachdenke, denke ich an großartigen Rock n Roll. Für mich, der in Georgia aufgewachsen ist,  war Großbritannien schon immer etwas Besonderes.  Wir als Band fühlen uns geehrt mit einigen unserer Lieblingsbands und Vorbildern spielen zu dürfen.“

John Greenberg sah sofort das große Potenzial der Band und bot an sie zu managen. Greenburg, ein großer Name im Rock Management, hat bereits mit weltweit renommierten Bands, Sängern, Produzenten und Songwritern zusammen gearbeitet.  Er gewann Preise wie die Grammys und kam in die Rock and Roll Hall of Fame.

Nach ein paar Wochen im Studio in LA... begann die Tour mit Buck Cherry und Blackstone Cherry im Mai 2016, die durch ganz Amerika führte. Weitere Termine für Europa sollten folgen ...   Zwischen der Tour veröffentlichten Tuk, Phil, Matt und Joey das heiß erwartete Album ‘The Future Ain’t What It Used To Be’. Im Februar/März 2017 folgt die Tour durch Europa mit 24 Stopps. Als Support sind die ebenfalls aus Atlanta stammenden Jungs von Blackberry Smoke dabei. … bereits jetzt sind viele Termine Monate im Voraus ausverkauft. “The Future Ain’t What It Used To Be” ist ganz klar ein Album was den Rock n Roll wieder auf die Karte bringt.  

 


Tuk Smith (Sänger und Gitarre)
Mat Gabs (Liedgittarist)
Phil Anthony (Bass)
Joey O’Brien (Schlagzeug)

Downloads


3000x3000 pixel
3.41 MB

2512x3264 pixel
4.58 MB

4704x3264 pixel
5.56 MB

2314x3383 pixel
4.64 MB

5760x3840 pixel
9.09 MB

3462x5192 pixel
6.57 MB

3832x3832 pixel
11.94 MB

3456x5184 pixel
8.1 MB

1000x333 pixel
536.44 KB

466x720 pixel
77.19 KB

574.93 KB